Das einzigartige Basalthermometer aus Glas

Das Geratherm® basal bietet Ihnen eine nachhaltige Alternative zur hormonellen Empfängnisverhütung. Durch eine tägliche morgendliche Messung der Körpertemperatur und einer korrekten Dokumentation lassen sich die fruchtbaren Tage und der Eisprung erkennen. Wichtig dabei ist, die Körpertemperatur gleich nach dem Aufwachen und unbedingt vor dem Aufstehen zu messen. Das Basalthermometer besitzt im Gegensatz zum Geratherm® classic eine erweiterte Skale, die auf zwei Nachkommastellen genau ist.

Wichtige Dokumente

Nachhaltigkeit

Das Basalthermometer wird ausschließlich (zu 95%) mit Rohstoffen aus Deutschland gefertigt und  lässt sich zu komplett recyceln.

Geeignet für Allergiker

Dieses Thermometer eignet sich hervorragend für Allergiker. Der geschlossenen Glaskörper ist frei von Metallen oder Kunststoffen. Auch lässt es sich 100% sicher reinigen & desinfizieren.

Ohne Batterien

Das Messprinzip des Thermometers basiert auf der Wärmeausdehnung von Stoffen, weshalb dieses Thermometer ohne Batterien auskommt. Die ungiftige Messflüssigkeit Galinstan ersetzt das von früher bekannte Quecksilber.

Spezialglas aus Deutschland

Zur Herstellung unseres Thermometers verwenden wir ausschließlich spezielles Glas aus Deutschland. Das Glasrohr und auch die innenliegende Kapillare werden in hauseigener Produktion gefertigt.

Technische Daten

Messbereich 35,60 °C bis 38,40 °C
Messgenauigkeit +0,1 °C / - 0,1 °C
Verwendungszweck Analoges Basalthermometer zur Zykluskontrolle
Messorte vaginal, rektal, oral, axillar
Lagerbedingungen -15 °C bis 39 °C
Die vollständigen technischen Daten entnehmen Sie der Gebrauchsanweisung.

Tipp - Sie möchten mehr zur natürlichen Familienplanung erfahren?

In NFP Beratungen (natürlichen Familienplanung) lernen Sie alles über die Methoden zur Bestimmung der fruchtbaren Tage.

Fragen und Antworten

Die Messflüssigkeit des Thermometers müssen Sie vor jeder Messung zurücksetzten, in unseren Fall bedeutet es das Thermomter zu schütteln.

 

Nehmen Sie das Thermomter zwischen Daumen und Zeigefinger. Die Spitze des Thermometers zeigt dabei Richtung Boden. Stellen Sie sicher, dass keine Gegenstände wie z.B. Tisch, Stuhl ect. in Ihren direkten Umfeld sind, woran das Thermometer zerbrechen könnte. Beginnen Sie nun mit schnellen Bewegungen aus dem Handgelenk zu schütteln. Die Messflüssigkeit sinkt ab.

 

HInweis: Entgegen des von früher bekannten Herabsetztens des Thermomters mit harten Schlägen, brauchen Sie nun Geschwindigkeit. Das heutige Galinstan besitzt andere Materialeigenschaften als das einstige Quecksilber.

 

Um Ihnen das Herabsetzen der Messflüssigkeit zu erleichtern haben wir eine Schüttelhilfe namens "easy flip" für das Geratherm classic entwickelt. In diese schieben Sie das Thermomter hinein und halten es am oberen Ende fest. Dann beginnen Sie es zu schüttel. Das Plastik beginnt zu schwingen und verstärkt die natürliche Bewegung, was schneller zum zurücksetzen der Flüssigkeit führt.

 

Dies ist der einzige Weg die Messflüssigkeit herabzusetzen. Kühlschrank, kaltes Wasser & Co bringen nichts.

 

Der silberne Strich, welchen Sie bei 38 °C sehen, ist eine Kalibriermarke. Diese gibt an, das genau an dieser Position der Messflüssigkeit 38 °C herschen. Diese Markierung wird für den Produktionsprozess benötigt und stellt die Messgenauigkeit des Thermometers sicher.

Sie können das Geratherm® basal Glasthermomter beliebig oft wiederverwenden. Reinigen Sie Ihr Thermometer vor jeder Anwendung.

 

Wichtig! Ist das Thermometer angebrochen oder breits zerbrochen verwenden Sie dieses nicht länger. Entsorgen Sie dieses im Hausmüll.

Das Geratherm® basal sollte nach und vor jeder Messung gereinigt werden. Da es sich um einen geschlossenen Glaskörper handelt können Sie diesen mit Wasser und Seife abwaschen und anschließend abtrocknen. Das Wasser darf dabei niemals über 42 °C heiß sein. Ebenfalls können Sie das Thermomter problemlos desinfizieren. Auch eine Tauchdesinfektion ist möglich.

 

An der Oberseite der Tabelle sind die Tage Ihres Zyklus von 1 bis 42 aufgetragen, Sie können weitere hinzufügen, falls er-forderlich. Oberhalb jedes Tages des Zyklus schreiben Sie das jeweilige Datum. Senkrecht sind die Temperaturen von 35 °C bis 38 °C aufgetragen. Zeichnen Sie Ihre Temperatur mittels eines Punktes ein. Kennzeichnen Sie die Tage, an denen Sie Geschlechtsverkehr hatten.


1 bis 2 Tage nach der Ovulation (Eisprung) steigt die Basaltemperatur um 0,2 bis 0,5 °C und bleibt auf dieser Hochlage bis zum Beginn des nächsten Zyklus. (Direkt vor dem Ovulationstag ist häufig ein Absinken um ca. 0,1°C zu beobachten.) Für den Fall, dass ein Eisprung stattgefunden hat, sollte der Temperaturanstieg innerhalb von 48 Stunden eingetreten sein. Wenn Sie ca. 3 Tabellen ausgefüllt haben, werden Sie ein Ovulationsschema erhalten und Ihr individuelles Fruchtbarkeitsschema erkennen.

Ovulation oder Eisprung bedeutet, dass der Eierstock ein Ei freigibt, dies ist die Voraussetzung für die Befruchtung der Eizelle durch ein Spermium im Eileiter. Dabei können im Körper bestimmte Veränderungen auftreten, wie z. B. das Erscheinen eines dünnen, klaren Vaginalschleims, der kurz vor dem Eisprung, d. h. ungefähr zwischen dem 10. und 12. Tag Ihres monatlichen Zyklus aus dem Gebärmutterhals austritt. Dieser Schleim hat die Aufgabe, die Spermien bis zum Eisprung am Leben zu erhalten.

Ein weiteres Symptom kann ein leichter Schmerz in der linken oder rechten Seite zum Zeitpunkt des tatsächlichen Eisprungs sein. Bei einem regelmäßigen monatlichen Zyklus von 28 Tagen sind ungefähr die Tage zwischen dem 10. und 14. Tag die Tage, an denen Sie am wahrscheinlichsten schwanger werden können. Jede Frau hat aber ihren individuellen Zyklus und die wenigsten haben ihren Eisprung regelmäßig in der Zyklusmitte.